Tag 30: Carcassonne nach Castelnaudary (19.06.2012)

 

Vom heutigen Weg von Carcassonne nach Castelnaudary gibt es nur wenig zu erzählen. Die Qualität des Weges hat sich nicht verändert, von ganz schlecht bis gut ist alles dabei. Sie ist aber zunehmend besser geworden. Unser Ziel haben wir nach 43 km erreicht.

Der Canal überrascht immer wieder mit kleineren Besonderheiten. Da wird eine in Betrieb befindliche Schleuse kurzerhand um einen Shop mit Keramik, Schmuck usw. erweitert. Und damit die Kunden auch die Zeit aufbringen, gibt es das "angeschlossene Café". Gute Idee und sehenswerte Arbeiten.

Wir nähern uns dem Scheitelpunkt, der Wasserscheide, des Canals. Die "Anstiege" zu den Schleusen werden flacher und kürzer.

Das Wetter konnte sich zuerst nicht entscheiden, die Sonne schaffte es nur selten durch die Wolken. Und ab 16.30 Uhr setzte dann ein ordentlicher Landregen ein, der bis in den Abend anhielt. Trotzdem war es mit 24 Grad angenehm warm. Mit Beginn des Regens hatten wir unser Hotel gefunden, so dass wir ganz beruhigt aus dem Zimmer heraus zugucken konnten.

Der Abend in Castelnaudary galt im Wesentlichen dem Cassoulet. Die Vorfreude darauf ist nicht enttäuscht worden. Wir hatten die richtige Wahl getroffen.

Wir sind jetzt 30 Tage unterwegs. Ich kann mich an einen so langen Urlaub nicht erinnern. Aber ich habe nicht vergessen, dass die KollegInnen heute zu ihrer zweiten Sitzung zusammen gekommen sind. Was wohl alles auf der Tagesordnung steht? Ich bin immer noch neugierig, aber das konkrete Handeln müssen andere übernehmen.

 

Bilder des Tages

 

Info-Internet

Wikipedia (Castelnaudary)

Castelnaudary

Tourismus Castelnaudary

Frankreich-Tourismus (Castelnaudary)

Wikipedia (Cassoulet)

Cassoulet-Rezepte

Cassouet aus Castelnaudary - Rezept von Sarah Wiener