Tag 23: Arles nach Aigues-Mortes (12.06.2012)

 

Heute sind wir von Arles über Saint Gilles nach Aigues-Mortes geradelt. Die Strecke war 56 km lang. Dank des starken Nordwestwindes hatten wir für die Hälfte der Strecke das Gefühl, Bergfahren zu müssen, ohne den Gipfel zu erreichen. Das schlaucht ungemein und so waren wir froh, Aigues-Mortes zu erreichen. Sieht man vom Wind ab, war das Wetter ganz gut. Vergessen der Regen vom Vorabend.

Der Weg sei kurz beschrieben: Auf dem Boulevard des Lices zur Rhône fahren. Die Brücke ist für Radler gesperrt, sie werden unter dieser Brücke mit einer eigenen Brücke über die Rhône geleitet. Abbiegen auf die Av. de la Camargue und dieser bis zum ersten Kreisverkehr folgen, dort abbiegen nach Gimeaux. Jetzt ist man auf dem Chenin d'Arles der bis nach Saint Gilles führt. Dort ist übrigens die Kirche sehenswert, nicht nur für die Santiago-Pilger.

Von Saint Gilles fährt man nach einer Bahnunterführung auf der D179/D58 nach Aigues-Mortes.Landschaftlich eine schöne, wenig befahrene Strecke. Der Weinanbau begleitet uns auch hier, neu hinzugekommen sind der Reisanbau, die Stier- und die Pferdezucht.

In Aigues-Mortes geschäftiges Treiben. Ganz früher mal eine Hafenstadt mit Anbindung ans Mittelmeer, werden heute die Touristen geködert und gefischt. Aber das Ganze ist mit seiner Stadtmauer, den Eingangsportalen und dem Turm Constance natürlich sehenswert und hat viel Charme. Und zu empfehlen ist auch das kleine Hotel Chez Carriere in der Rue Pasteur Nr. 18. Wir waren schon 2006 mal als Gäste hier. An der Freundlichkeit und dem Service hat sich nichts verändert. Auch das Restaurant ist gut und zu empfehlen.

 

Bilder des Tages

 

Info-Internet

Wikipedia (Saint Gilles)

Saint Gilles

Frankreich-Tourismus (Saint Gilles)

Wikipedia (Aigues-Mortes)

Aigues-Mortes

Frankreich-Tourismus (Aigues-Mortes)