Tag 18: Montelimar nach Pont-St-Esprit (07.06.2012)

 

Von Montelimar ging's es heute im Zickzack-Kurs in Richtung Süden. Verlassen haben wir Montelimar in Richtung Chateauneuf-du-Rhône (So neu sah die Ruine eigentlich nicht aus ... ).

Weiter ging es auf die andere Uferseite nach Viviers und über die Pont du Robinet nach Donzere. Bis Pierrelatte mussten wir dann die RN 7 ertragen. Kurz vor Bourg-St-Andeol sind wir nach Lapalud abgebogen. Unser Ziel, den Zusammenfluss von Ardeche und Rhône zu sehen, haben wir nach 47 km erreicht: Pont-St-Esprit.

Dank des kräftigen Windes aus südlichen Richtungen (unsere Richtung!), war das Radeln gegen den Wind ein gefühltes, ermüdendes "Bergfahren".

Das Tal des Zusammenflusses hat entsprechend große Breite, ebenso wie die schmale, alte Brücke, die die Ufer verbindet. Man kann sich gut vorstellen, dass z.B. während der Schneeschmelze hier viel Wasser durchgeht. Die Schutzmauer erreicht eine Höhe von 7 Metern, sicher nicht ohne Grund. Jetzt ist der Wasserstand eher normal bis niedrig. Vergessen darf man aber auch nicht, dass die Rhône ab Donzere "aufgeteilt" wird: Rhône und Rhonekanal.

Das Wetter zeigte sich von der guten Seite, sieht man vom Wind ab: Bis zu 27 Grad soll es heute gehabt haben. Im Wind hat man das nicht immer gemerkt, später dann am Sonnenbrand gesehen und gespürt.

 

Bilder des Tages

 

Info-Internet

Wikipedia (Pont-Saint-Esprit)

Pont-Saint-Esprit

Frankreich-Tourismus (Pont-Saint-Esprit)